Über OEVE - OEVE Consulat Romania
38476
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-38476,page-parent,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Über OEVE

Die Entwicklung der neuen Strukturen der Europäischen Union erforderte die Gründung von Nichtregierungsorganisationen, um die innergemeinschaftlichen soziokulturellen Beziehungen zu gewährleisten.

Gleichzeitig ist die Weitergabe der jahrtausendealten Weinbautraditionen als kultureller Bestandteil der europäischen Identität eine Verpflichtung, die es zu würdigen gilt.

Dies sind die Elemente, die zusammen mit der Förderung der europäischen Grundwerte – Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Frieden, Freundschaft – die Voraussetzungen für die Gründung des Ordo Equestris Vini Europae (OEVE) waren.

OEVE ist eine internationale Privatrechtsorganisation, die in 27 Ländern vertreten ist und mehr als 5.000 Mitglieder hat, Persönlichkeiten des europäischen kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens.

Personen aus dem Kreis der gleichgestellten und durch einen Eid gebundenen Ritter – Hospes/Hospita, Consiliarius/Dame, Iudex/Weindame und Eques/Ordensdame – dienen durch das Bekenntnis zum Rittertum, durch konkrete Aufgaben und Tätigkeiten im privaten und beruflichen Bereich, der Verwirklichung der edlen Ziele des Ordens.

Die Bruderschaft beruft sich auf die Tradition der mittelalterlichen Ritterorden, insbesondere des St.-Georgs-Ordens von 1273, 1308 bzw. 1468, und übernimmt von ihnen die Grundprinzipien des Rittertums, nämlich Ehre, Würde und christliche Moral.

Der Rittersenat, der von zwei Konsuln geleitet wird, ist das Leitungsgremium der gesamten Ritterkaste und hat seinen Sitz am Geburtsort des Ordens in der Freistadt Eisenstadt in Österreich.

Die nationalen Strukturen sind in Konsulaten organisiert, an deren Spitze die Prokonsuln stehen, mit den Legaten und Rittersitzen als Unterabteilungen.

Der Ordo Equestris Vini Europae vernachlässigt auch die karitative Arbeit und das Mäzenatentum in der Kunst nicht und richtet seine Arbeit nach diesem Konzept aus:

„Erst wenn man den Neid überwindet und sich für andere einsetzt, wird man wirklich ein edler Mensch.“
Partner